Creditrend

Input für die Praxisführung


Business Excellence aktuell

Teilzahlung als Service-Komponente

Business Excellence

Viele Patientinnen und Patienten schätzen es, wenn sie zahnmedizinische Behandlungen in Raten bezahlen können. Zahnarztpraxen, die diese Möglichkeit anbieten, positionieren sich als kundenfreundliche Unternehmen. Allerdings darf der administrative Aufwand nicht unterschätzt werden. Dieser lässt sich jedoch problemlos delegieren.

Nachdem in der Schweiz gemäss Erhebungen des Bundesamtes für Statistik nur 6.7% der Gesamtkosten für Zahnbehandlungen durch Versicherungen gedeckt sind, steht bei Zahnarztbesuchen stets auch die Frage der Behandlungskosten im Vordergrund. Gerade bei umfangreichen und entsprechend aufwändigen zahnmedizinischen Behandlungen kann sich die Finanzierungsfrage als Hemmnis erweisen. Doch es ist absolut unbefriedigend, wenn eine Patientin oder ein Patient aus finanziellen Gründen auf eine medizinisch indizierte Behandlung verzichten muss. Es spricht also einiges dafür, die Teilzahlung in Patientengesprächen aktiv zu thematisieren und auf diese hilfreiche Finanzierungsform hinzuweisen.

Der Kostenvoranschlag als Basis

Unabdingbare Grundlage für die Erstellung eines Teilzahlungsangebots ist ein auf der Diagnose basierender, detaillierter und verbindlicher Kostenvoranschlag. Dieser beinhaltet die Behandlungsdaten, das Honorarvolumen sowie allfällige Kosten von Dritten wie Laborkosten oder Analysen. Es ist wichtig, den Kostenvoranschlag mit der Patientin oder dem Patienten durchzugehen, erklärungsbedürftige Positionen zu erläutern und über mögliche Varianten zu diskutieren. Kostentransparenz schafft Vertrauen. Damit der Kostenvoranschlag im Sinne einer Schuldanerkennung Verbindlichkeit erhält, muss das Dokument zwingend von der Patientin oder dem Patienten unterschrieben werden. Damit sichert sich die Zahnarztpraxis rechtlich ab und schützt sich für den Fall, dass der Patient nicht zahlen kann oder zahlen will. Denn ein unterzeichneter Kostenvoranschlag dient in einem allfälligen Betreibungsverfahren der provisorischen Rechtsöffnung. Dies kann den Verlauf eines solchen Verfahrens erheblich erleichtern.

Permanente Überwachung der Forderungen

Die Anwendung des Finanzierungsmodells Teilzahlung erfordert also gewisse Formalitäten. Zu berücksichtigen ist auch, dass eine Teilzahlungsvereinbarung in keiner Weise garantiert, dass die Patientin oder der Patient die geschuldeten Raten pünktlich bezahlt. Genau wie bei der Gesamtabrechnung von zahnmedizinischen Leistungen braucht es eine permanente Überwachung der offenen Debitoren und ein straff organsiertes Mahnwesen. Dieses ist bei Teilzahlungsvereinbarungen aufwändiger, da jede Rate als Einzelrechnung gilt. Bleibt eine Ratenzahlung aus, setzt das Mahnwesen ein. Kommt der Schuldner den Forderungen wiederholt nicht nach, addieren sich zum geschuldeten Betrag Verzugszinsen.

Ob sich eine Zahnarztpraxis den mit Teilzahlung verbundenen administrativen Aufwand selber aufbürden will, muss die Praxisführung entscheiden. Handelt sie nach dem Prinzip der Konzentration auf die Kernkompetenzen, wird ihr der Entscheid für eine Lösung im Rahmen eines Outsourcings jedoch leicht fallen.

Weder Umtriebe noch Kosten für die Zahnarztpraxis

Zahnarztpraxen, die mit der Zahnärztekasse AG zusammenarbeiten, nutzen die Komponente Teilzahlung als integrierten Bestandteil des Finanz-Servicemoduls Basic. Das bedeutet, dass die Zahnarztpraxis zwar als Vertragspartner der Patientin oder des Patienten auftritt, im Übrigen aber mir der Abwicklung nichts zu tun hat. Die Zahnärztekasse AG bereitet die Teilzahlungsvereinbarung vor, stellt die Rechnungen für die Ratenzahlungen aus, verschickt diese und überwacht die Zahlungseingänge. Gerät die Patientin oder der Patient in Verzug, mahnt die Zahnärztekasse AG die Forderungen an. Dies mit der nötigen Bestimmtheit, aber auch mit Fingerspitzengefühl. Denn die Beziehung zwischen der Zahnarztpraxis und Patienten soll nicht unnötig strapaziert werden.

Ratenberechnung und Antragstellung online

Die praktischen Online-Plattformen der Zahnärztekasse AG erleichtern die Beantragung und den Abschluss von Teilzahlungsvereinbarungen. So kann die Zahnärztin oder der Zahnarzt auf der geschützten Internet-Dialog-Plattform www.debident.ch Ratenberechnungen vornehmen und Anträge auf Teilzahlung stellen. Die gleichen Funktionen stehen den Patienten auf der Patienten-Website www.zahngeld.ch zur Verfügung. Teilzahlungsvereinbarungen können sich über maximal zwölf Monate erstrecken. Ein wichtiger Vorteil für die Patienten: Ratenzuschläge werden erst ab einer Laufzeit von drei Monaten erhoben.